10 Strategien gegen das Nurimkopfbloggen

10StrategiengegenKopfbloggen

 

Im Kopf. Da ist der Blog. Schön, wunderbar, mit leuchtenden Bildern, Infografiken, Podcasts und Videos, mit genau dem Content, der die zukünftigen Kunden überzeugen wird. Bei vielen Bloggern bleibt er jedoch – im Kopf. Diese Strategien helfen dabei, den Blog aus dem Kopf zu holen und auf die Bildschirme der Kunden zu zaubern, die Ihre Produkte oder Services kaufen sollen.

Schreibblockaden, Selbstsabotage-Programme, zu viel zu tun – die Gründe für das Nurimkopfbloggen sind vielfältig. Strategien, um damit aufzuhören, sind es auch:

1. Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen. Also: Gleich morgen eine Stunde Zeit reservieren, den Blog anzulegen. Nach einer Stunde aufhören und sich etwas Gutes tun. Am nächsten Tag weitermachen. Jeden Tag 15 Minuten in den Blog investieren. Sie werden sehen, wie viel Sie in diesen kurzen Zeiteinheiten erreichen können! Also: Groß-wirkende Aufgaben in kleine Schritte aufteilen. Wichtig ist, dass Sie anfangen!

2. Content von Partnern nutzen: Sie haben Geschäftspartner, die Ihnen interessante Artikel liefern können? Dann gleich anfragen. So ein Artikel nutzt beiden.

3. Fragen Sie Ihre Leser: Mein Lieblingsblogautor Leo Babauta war eines Tages auf der Suche nach einem Thema für seinen nächsten Blogbeitrag. Also stellte er über Twitter die Frage an seine Fangemeinde: „Wo habt Ihr Probleme und wie kann ich Euch dabei helfen?“ Seine Twitter-Follower antworteten prompt und wünschten sich Hilfe rund um die Themen Motivation und Aufschieberitis. Und schon hatte er dadurch, dass er etwas gefunden hatte, womit er anderen helfen kann, ein Thema für seinen nächsten Artikel.

4. Schalten Sie nervende Störungsquellen aus: Telefon, Emails, ein Plausch mit den Kollegen, mal schnell Facebook nachschauen. Nein. Alles ausschalten! Nur schreiben, sonst nichts! Deaktivieren Sie die Email-Benachrichtigungen in Outlook, schalten Sie das Telefon auf Rufumleitung, gehen Sie raus und schreiben Sie, wo Sie sonst nie schreiben. Eine Fülle von Anregungen hierfür finden Sie hier.

5. Sorgen Sie dafür, dass Sie inspiriert bleiben: Die amerikanische Autorin Julia Cameron empfiehlt in ihrem wunderbaren Buch „Der Weg des Künstlers: Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität“ zwei wichtige Tools, um den inneren Künstler zu pflegen: Das Schreiben der Morgenseiten und regelmäßige Verabredungen mit sich selbst. Bei diesen Treffen mit dem inneren Künstler geht es darum, z.B. neue Musik, Theateraufführungen, Kunstausstellungen, Architektur zu erkunden und inspirierende Menschen zu treffen. So kommen neue Ideen in den Kopf.

6. Automatisches Schreiben: Alles wird leichter, wenn Sie jeden Tag schreiben! Auch wenn Sie weder den roten Faden, noch den genialen Einstieg gefunden haben: Legen Sie einfach los und schreiben sie auf, was Ihnen gerade einfällt. Versuchen Sie das wenigstens 15 Minuten lang. Dann dürfen Sie aufhören und ein paar Stunden später oder am nächsten Tag daran weiterarbeiten. Sie werden sehen, dass Ihnen beim Schreiben so viele Ideen kommen, dass Sie nicht mehr aufhören wollen! Übung macht den Blogger!

7. Go analog: Der amerikanische Künstler Austin Kleon plädiert in seinem Buch „Steal like an artist“ sogar dafür, mit zwei Schreibtischen zu arbeiten: Einem analogen mit Papier, Schere, Kleber, Stiften etc. und einem digitalen Schreibtisch mit PC, Maus & Co. Probieren Sie’s aus: Schreiben Sie Ihre erste Textversion immer mit der Hand. Erst zur Überarbeitung tippen Sie den Text dann in den PC. Vielleicht haben Sie beim Mit-der-Hand-Schreiben auch gleich Lust, Ihren Text zu illustrieren? Mit einer Zeichnung, einer Collage?

8. Haben Sie immer ein Notizbuch bei sich! Auf diese Weise können Sie Ihre Ideen festhalten, spontane Einfälle nutzen, strukturieren, organisieren. Papierfans – wie ich – verwenden das gute alte Notizbuch. Ich bevorzuge z.B. ein Heft mit Spiralbindung, denn da kann ich besser Postkarten, Zeitungsausschnitte oder Fotos einkleben, ohne dass das Heft irgendwann zu dick wird und aus dem Leim geht.

9. Planen Sie feste Blog-Schreibzeiten ein! Am besten morgens, damit nichts dazwischen kommen kann. Manche Menschen haben abends mehr Ruhe oder sind dann kreativer. Auch gut, nur eben fest einplanen.

Mastermind Bloggers10. Schaffen Sie sich eine Mastermind-Gruppe: Alleine zu Bloggen ist nicht immer einfach. Oft hilft die Ideenentwicklung im Team. Durch den Blickwinkel anderer kommt man auf neue Ideen und kann Leserbedürfnisse besser antizipieren. Mein Tipp: Im März 2017 startet die dritte Runde des 12monatigen Mastermind Blogger-Programms. Das ist ein Erfolgsteam, das Ihnen das Bloggen leichter macht und zu mehr Erfolg verhilft: Vernetzen, lernen, Feedback bekommen, gemeinsam wachsen. Hier  finden Sie alle Informationen. Sichern Sie sich einen Platz – und den Frühbuchertarif!

Sind Sie dabei?

Ein Kommentar zu “10 Strategien gegen das Nurimkopfbloggen

  1. Pingback: Fomo, Schweinehund und Kopfbloggen: Wie man 3 typischen Bloggerproblemen begegnet | Daniela Heggmaier

%d Bloggern gefällt das: