Kultur ist überall! Warum also in die Ferne schweifen? Mein Beitrag zur Blogparade „Mein Kulturtrip für dich im Sommer“ #KultTrip von Tanja Praske ist eine Einladung zu einer 7-tägigen Entdeckung der Kulturwelt zu Hause und zum Urlaub in den eigenen vier Wänden. Wie Sie virtuell verreisen, was Sie bei dieser imaginären Kreativreise vom heimischen Sofa aus alles entdecken und in Ihr Reisetagebuch schreiben können:

Manchmal ist ein Kulturtrip ganz schön anstrengend: „It’s Tuesday, it must be Rome“ – wenn eine Sehenswürdigkeit nach der anderen in zu kurzer Zeit abgefeiert wird, verliere ich die Aufnahmefähigkeit. Und wenn ich manchmal viel gearbeitet habe, fehlt mir die Energie, einen Kulturtrip zu planen, den Koffer zu packen und auf Tour zu gehen.

Sieh – das Gute liegt so nah! Dann freue ich mich, wenn ich auf die Entdeckungsreise der Kultur gehen kann, die in mir wohnt: Meine „Selbst-Kultur“! Dann kann ich es gar nicht erwarten, die Spuren zu entdecken, die Kunst und Kultur in meiner Welt hinterlassen haben oder das zu finden, was ich selbst erschaffen kann!

Urlaub zuhause: Lerne nur das Glück ergreifen, denn das Glück ist immer da!

Wikipedia schreibt: Kultur „…bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Kulturleistungen sind alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials, wie in der Technik oder der bildenden Kunst (…).“

Kultur ist also ein breites Feld. In jedem von uns steckt Kultur: Wir haben vieles gelernt, gesehen, erfahren, wir haben Vorlieben für Kunst, Musik oder Kino entwickelt, haben Bücher gelesen und auf Reisen so manches schöne Museum oder historische Bauten entdeckt. Und wir haben selbst Kultur erschaffen! Das hat uns geprägt, inspiriert und zu den Menschen gemacht, die wir heute sind.

Wenn Du außer Dir bist, gehe in Dich

In den Ferien nehme ich mir gerne die Zeit, diese Kultur auszugraben, wahrzunehmen, zu pflegen und vielleicht auch ein bisschen weiterzuentwickeln! Das ist spannend und entspannend zugleich. Ein solcher Kulturtrip nährt meine Kreativität. Und ich komme wieder auf neue Ideen und lasse mich inspirieren!

Wenn Ihr Euch auch auf Euren ganz persönlichen Kulturtrip zu Hause machen wollt, dann braucht Ihr nur ein wenig Neugierde, ein Notizbuch, Farbstifte und Euren Lieblingsstift. Und schon kann es losgehen! Wieviel Zeit Ihr Euren Kulturtrip schenken wollt, bleibt Euch überlassen: Eine Stunde? Ein Vormittag? Ein ganzer Tag? Immer mal zwischendurch? Schaut, was für Euch passt!

Tag 1: Musik!

Durchforstet Euren Plattenschrank, die CD-Sammlung, Euren mp3-Player und erstellt Euch Eure ganz persönlichen Top-10-Listen zu diesen drei Fragen des Tages:

  • Welche Musik war Euch wichtig?
  • Welche Musik gefällt Euch gerade jetzt?
  • Welche Musik wollt Ihr kennenlernen, z.B. auf eine Empfehlung hin?

Holt Euch die Musik raus, hört rein, genießt. Wer will, schreibt zu jeder Frage eine Top-10-Liste und eine 10-Minutengeschichte, z.B. mit einer schönen Erinnerung in das Notizbuch.

Musik im Netz genießen: In YouTube stellen gerade viele Musiker Konzertmitschnitte ein, wie z.B. Martin Kälberer und Werner Schmidbauer. Einige Musiker performen live und streamen ihre Auftritte in Instagram oder YouTube. Das NDR Elbphilharmonie Orchester beispielsweise bietet auf seiner Homepage, in der NDR EO App sowie auf YouTube Konzertmitschnitte.

Tag 2: Architektur:

Heute ist der Tag der Fotoalben und Bildbände. Und der Tag der Top 5! Beantwortet heute diese drei Fragen:

  • Welche Gebäude habt Ihr besucht, die Euch besonders gefallen haben?
  • Was begeistert Euch an Bauten, Architektur, Baustilen?
  • Wie sieht Euer ganz persönliches Traumhaus aus?

Schreibt wieder dazu in Euer Notizbuch. Zuerst die Top 5, dann eventuell kurze Geschichten oder Elfchen.  Wer will, kann dazu zeichnen. Und vielleicht gibt es in Eurer Umgebung eine aktuelle Architektur-Begehung, einen VHS-Vortrag zu Baustilen oder eine Führung durch ein historisches Gebäude? Schaut doch gleich mal im Veranstaltungskalender nach!

Architektur im Netz genießen: In der Mediathek des Bayerischen Rundfunks gibt es z.B. unter der Rubrik „ARCHITEKTUR, GESTALTUNG UND DESIGN“ interessante Hausführungen zu sehen.

Collage Schreiben

Tag 3: Malerei, Bildhauerei, Fotografie

Bunt oder schwarz/weiß, klein oder groß, Öl oder Aquarell: Heute ist der Tag für die Kunst! Und der Tag der Top 3 für die heutigen Fragen:

  • Welche sind Eure drei LieblingsmalerInnen?
  • Welche Objekte aus der Bildhauerei gefallen Euch am besten?
  • Welche drei zeitgenössischen FotografInnen begeistern Euch?

Recherchiert ein wenig. Im Netz, in Büchern, Fotoalben oder Postkarten. Fragt Freunde nach Empfehlungen, wenn Euch die Ideen ausgehen. Schreibt Eure Top 3 wieder in Euer Notizbuch, ev. ergänzt um drei 5-Minuten-Geschichten oder Elfchen. Noch schöner wird es, wenn Ihr dazu zeichnet oder aus alten Zeitschriften eine Collage dazu erstellt.

Wer spontan Lust hat, heute in eine Ausstellung, Vernissage oder in ein Museum zu gehen: Nur zu! Manche Museen haben auch abends geöffnet.

Kunst im Netz genießen: Wer spontan Lust hat, heute online in eine Ausstellung, Vernissage oder in ein Museum zu gehen: Nur zu! Dank Möglichkeiten, die uns der Dienst „Google Arts & Culture“ bietet, können Sie mit dem Laptop, Tablet oder Smartphone vom Sofa aus Museen auf der ganzen Welt besuchen. Einrichtungen, wie das Rijksmuseum in Amsterdam, die National Gallery in London oder das Musée D’Orsay in Paris ermöglichen sogenannte 360 Grad-Touren, bei denen man virtuell durch das ganze Museum spazieren kann.

Tag 4: Literatur

Ab ins Bücherregal, in den Kindle oder in die Bücherei! Heute haben wir wieder einen Top 10-Tag! Und los geht’s mit den drei Fragen des Tages:

  • Welche Bücher haben Euch in Eurer Kindheit fasziniert?
  • Welche Bücher würdet Ihr auf eine einsame Insel mitnehmen?
  • Welche Bücher habt Ihr Euch für die kommenden Monate vorgenommen?

Gar nicht so einfach, oder? Oder doch? Vielleicht ist auch heute der Tag, das Bücherregal auszumisten, Bücher zurückzugeben, zum Verschenken oder Tauschen rauszulegen oder sonst etwas damit zu veranstalten? Schreibt Eure Top 10-Listen wieder in Euer Notizbuch. Wer will, verfasst drei Rezensionen für Eure Lieblingsbücher für den Online-Buchhändler Eurer Wahl und stellt sie gleich online.

Und vielleicht gibt es eine Lesung heute – in der Bücherei oder dem Buchhändler Eures Vertrauens? Oder Ihr organisiert spontan einen Büchertauschabend?

Literatur im Netz genießen: Vielleicht lauschen Sie einer Online-Lesung heute? Folgen Sie doch Ihren Lieblingsautoren auf Social Media, denn dort kündigen diese ihre Online-Lesungen an. Der Twitter-Account @streamkultur veröffentlicht Hinweise dazu. In Twitter findet man zudem Termine für Online-Lesungen durch die Suche nach Begriffen wie #onlinelesung oder #literaturstream.

Tag 5: Festival, Theater, Kino

Großes Theater! Das erleben wir immer wieder – und nicht nur auf den Brettern, die die Welt bedeuten! Heute könnt Ihr Euch 5er-Listen zu diesen Fragen überlegen:

  • An welche Festivals erinnert Ihr Euch besonders gut?
  • Welche sind Eure Top 5-Kinofilme?
  • Welches Theaterstück würdet Ihr gerne schreiben? Komödie, Drama, Thema?

Nehmt wieder Euer Notizbuch zur Hand und tragt Eure Listen ein. Wer möchte, hält seine Erinnerungen in Elfchen oder kleinen Geschichten fest und verfasst in 20 Minuten den Plot für sein ganz persönliches Theaterstück. Und die eine oder andere Eintrittskarte könnt Ihr auch dazu kleben.

Den Veranstaltungskalender habt Ihr ja jetzt schon offen liegen: Was ist heute Abend bei Euch geboten? Kino? Theater oder ein Festival?

Viele Theater bieten jetzt Online-Aufführungen an. Unter „Digital und kostenlos: Kulturveranstaltungen im Internet“ finden Sie eine Übersicht und viele Links zu Angeboten unter den Hashtags @streamkultur, #theaterzuhause, #MuseumFromHome und #ClosedbutOpen. Ziehen Sie sich doch schön an und genießen Sie Theaterstücke im eigenen Wohnzimmer!

Tag 6: Reisen

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen. Habt Ihr Reisetagebücher oder Fotoalben von Euren letzten Kulturtrips? Euer Notizbuch liegt bereit? Dann kann es losgehen. Diese drei Fragen warten auf eine Fünferliste von Euch:

  • Die Lieblingsreiseziele Eurer Kindheit?
  • Reiseziele, die Ihr in den kommenden fünf Jahren besuchen wollt?
  • Welche fünf Wünsche muss Eure perfekte Traumreise erfüllen?

Das Notizbuch könnt Ihr heute wieder mit Euren Erinnerungen und Ideen füllen: In den Fünferlisten zu jeder Frage, eventuell mit 5-Minuten-Geschichten oder Elfchen dazu und mit Erinnerungsfotos oder Zeichnungen.

Reisen im Netz genießen: Dank der Navigations-App Google Maps können Sie übrigens mit der Funktion „Streetview“ virtuell Reiseziele besuchen und sich z.B. in Venedig oder im Yosemite-Nationalpark in den USA umsehen.

Die Volkshochschulen im Landkreis bieten mit dem Format „vhs.daheim“ interessante Vorträge im Live-Stream. Vielleicht ist ein interessanter Reisebericht für Sie dabei?

Esskultur

Tag 7: Esskultur

In meinen Schreibwerkstätten merke ich immer wieder: Über das Essen schreiben die Menschen besonders gerne! Gehen wir heute an unserem letzten Tag also auf eine kulinarische Erkundungstour! Zum Abschluss gehen wir noch einmal in die Vollen und schreiben Zehnerlisten zu diesen drei Fragen:

  • Welches sind die Lieblingsgerichte Deiner Kindheit?
  • Welche Gerichte wirst Du in der kommenden Woche kochen und ev. neu ausprobieren?
  • Wenn Du ein Restaurant eröffnen würdest, welche Gerichte würde man auf der Speisekarte finden?

Notizbuch aufschlagen und Zehnerlisten reinschreiben! Und eventuell noch ein paar Lieblingsrezepte, Geschichten oder Elfchen ergänzen? Oder eine Restaurantkritik schreiben und auf einer lokalen Plattform veröffentlichen? Oder die Buchhandlung um die Ecke nach neuen Kochbüchern durchforsten?

Und was sagt der Eventkalender: Ein Abend in der Kochschule? Ein Kochkurs bei der VHS? Spontanes Kochen mit Freunden? Oder Ihr verabredet Euch in einem neuen Restaurant?

Kochen geht natürlich auch virtuell: Viele Köche geben z.B. Online-Kochkurse und in YouTube finden Sie zahlreiche Hobbyköche, die dort gerne ihr Wissen und ihre Rezepte teilen.

Los geht’s: Leben und Kultur genießen, trotz Ausgangsbeschränkungen! Schreiben Sie in Ihr Reisetagebuch, machen Sie Fotos, drucken Sie sie aus und kleben sie Sie in Ihr Travel Journal. Und am Ende haben Sie ein wunderbares Kultur-Trip-Notizbuch, das Ihre Erinnerungen festhält und Sie auf neue Entdeckungsideen bringt!

Was habt Ihr auf dieser Reise erlebt?

6 Comments on “Schreiben in den Ferien: Der 7-Tage-Plan für einen ganz persönlichen Kulturtrip von zu Hause aus

  1. Liebe Heike,
    danke, das freut mich sehr! In Deinem Newsletter und im Linie5-Blog habe ich auch schon tolle Tipps für den Urlaub zu Hause entdeckt!
    Warum in die Ferne schnweifen, sieh das Gute liegt so nah! Lerne nur das Glück ergreifen, denn das Glück ist immer da!
    Liebe Grüße
    Daniela

  2. Liebe Daniela,
    ich finde deine Tipps sehr inspirierend und werde den ein oder anderen im August mal ausprobieren.Mit deinen Fragen ist das eine tolle Anleitung für einen schönen Kulturtrip mit sich selbst oder auch zusammen mit dem Partner.

  3. Pingback: Wohin in den Urlaub? Städte- und Kulturreisen | #KultTrip (3)

  4. Liebe Tanja,
    ja, das Gute liegt so nah!
    Danke für diese tolle Blogparade! Dein Storyfy dazu bringt ja jede Menge spannender Inspirationen für Kulturtrips zum Vorschein! Bin gespannt, was bis zum 7.8.2016 noch so alles auftaucht!
    Fröhliches Bloggen wünscht Dir
    Daniela

  5. Pingback: Blogparade "Mein Kulturtrip für dich im Sommer" Aufruf #KultTrip

  6. Liebe Daniela,

    das ist mal ein etwas anderer #KultTrip – prima!
    Ja, warum immer in die Ferne schweifen, wenn wir von so viel Kultur umgeben sind. Kultur, die wir auch gestalten. Dieser Artikel hätte auch prima zu meiner letztjährigen Blogparade gepasst „Für mich ist Kultur…“

    Ein herzliches Dankeschön!

    Sonnige Grüße
    Tanja Praske