Wie Sie Weihnachtsgeschenke zaubern, die in Erinnerung bleiben

Wie Weihnachtsbriefe schreiben?

Schal, Socken oder Pralinen? Suchen Sie auch nach Ideen für Weihnachtsgeschenke? An Freunde, den Gatten, die Kinder, die Nachbarin, Kunden, Mitarbeiter oder Geschäftspartner? Wenn es etwas Individuelles sein soll, dann schreiben Sie doch einmal ein Weihnachtsgeschenk: Einen ganz persönlichen Weihnachtsbrief! Muss man dafür zaubern können? Nein. Das magische Zaubersalz heißt Wertschätzung! Und die Wirkung? Freude pur, die noch lange nachwirkt!
Weiterlesen

Sommerlich sinnlich: Schreiben mit allen Sinnen

Noch ganz bei Sinnen? Ja, vor allem jetzt! Sommer, Zeit der Erntegenüsse und Blütendüfte. In einer sommerlichen Schreibwerkstatt in Gröbenzell erkundeten wir, wie genau es sich anfühlt, eine Erdbeere zu essen und darüber zu schreiben.

Wir haben wunderbare Sinne. Wer lebendige Texte schreiben will, sollte regelmäßig mit ihnen arbeiten:
• Tastsinn: Wie fühlt sich die Erdbeere an? An den Händen, an den Wangen, Lippen, auf der Zunge, an den Zähnen?
• Sehsinn: Wie sieht die Erdbeere aus? Ihre Blätter?
• Geruchssinn: Wie riecht die Erdbeere?
• Geschmackssinn: Wie schmeckt die Erdbeere? Gibt es einen Nachgeschmack?
• Hörsinn: Wie hört es sich an, eine Erdbeere zu essen?

Beim Schreiben sind sinnliche Eindrücke essentiell, um Texte erlebbar zu machen, um das Beschriebene schneller in die Gefühlswelt der Leser und Leserinnen zu transportieren.

Wir sammeln Eindrücke, Wörter und Analogien, Metaphern zu Geruch, Geschmack, Aussehen, Konsistenz und Erdbeer-Geräuschen. Wir essen eine und noch eine. Es fällt uns nicht leicht, das alles aufs Papier zu bringen. Bei der nächsten Knabberei geht es schon einfacher. Wir üben, wir bleiben dran.

Wenn nicht gleich das richtige Wort daherkommt, arbeiten wir später noch einmal daran. Über Listen oder Cluster oder Wortwolken finden wir Schritt für Schritt das passende Wort für den jeweiligen Sinneseindruck. Manchmal auch zwei Tage später.

Angenehmer Nebeneffekt: Wir schulen nicht nur unsere Wahrnehmung und Achtsamkeit, sondern genießen jede Menge Erdbeeren und gerade frisch gepflückter Himbeeren. Sommer pur!

Wer von guten Vorbildern lernen will: Der Roman „Das Parfum“ von Patrick Süskind ist ein Meisterwerk zu nur einem Sinn: Dem Geruchssinn. Lesen und Üben!

Welche Bücher inspirieren Sie zum Schreiben mit allen Sinnen?

Wenn auch Sie gemeinsam mit anderen schreiben möchten: Hier finden Sie alle Termine für die Schreibwerkstatt The Magic Bloghouse für Blogger in Gröbenzell im Westen von München.

Merken

Schreibwerkstatt: Gemeinsam besser in den Schreibfluss kommen

„Zeit zum Schreiben habe ich zu Hause nie!“ Das ist ein Satz, den ich von vielen Menschen höre. Das Schreiben in der Gruppe ist für viele Schreibwillige ein Format, mit dem sie besser zurechtkommen. Hier lesen Sie alles über die sieben Gründe für das Schreiben in einer Schreibwerkstatt:

In Schreibwerkstätten fällt es vielen durch die Schreibimpulse, die in jeder Sitzung gestellt werden, viel leichter, zu Ideen und Geschichten zu kommen. Das Schreiben in der Gruppe fügt dieser Wirkung einen Verstärker hinzu: Das Feedback der Teilnehmer – und hier geht es immer nur um emotionales Feedback, vergessen Sie Stilkritik und literarisches Quartett – lässt sie die Dinge in einem anderen Licht sehen.

Die Schreibstimme wecken

„Ach, das hat sie aus diesem Thema gemacht? Da wäre ich nie draufgekommen, interessant!“ – Entdeckungen in jeder Schreibwerkstatt – die Teilnehmenden lernen durch das Vorlesen der Texte der Mitschreibenden. Da verschwindet so manche Schreibblockade, denn durch die Inspirationen aus den vorgelesenen Texten kommen viele Anregungen zustande für die Gestaltung der eigenen Inhalte.

Wir staunen immer wieder, wie viele Variationen zu einem Thema möglich sind: Acht Menschen, acht völlig unterschiedliche Geschichten, inspirierend, vielfältig, bereichernd für die eigene Gedankenwelt.

Alles kann, nichts muss

So geht kreatives Schreiben: In einer Schreibwerkstatt herrscht stets eine wertschätzende Atmosphäre ohne Zwang, den Literaturnobelpreis herbei zu formulieren oder vorzulesen.

Es gibt Platz zum Schreiben, Zeit zum Schreiben, das richtige Setting zum Schreiben: Neue Inputs durch Themenstellungen von außen. Neue Gedanken durch andere Menschen. Neue Ideen durch eine andere Umgebung, denn manchmal sind Schreibwerkstätten auch unterwegs!

Sieben Gründe, warum Sie in einer Schreibwerkstatt schreiben sollten:

  1. Es gibt eine feste Zeit und damit die Vorgabe, etwas zu Schreiben.
  2. Austausch und wertvolle Kommunikation mit den anderen Schreibenden.
  3. Wertschätzendes Feedback innerhalb der Gruppe und der Anleiterin der Schreibwerkstatt.
  4. Inspirationen von den Geschichten der Anderen und durch eine neue Umgebung.
  5. Das gute Gefühl, ein paar Miniaturen, Elfchen, eine Geschichte geschrieben zu haben.
  6. Das gute Gefühl, den Mut aufgebracht zu haben, anderen die eigene Geschichte vorzulesen.
  7. Tipps und Tricks aus der Welt des kreativen Schreibens von der Anleiterin.

Eine aktuelle Übersicht über meine Schreibwerkstätten in Gröbenzell finden Sie bei The Magic Bloghouse.

In welchem Rahmen schreiben Sie am Liebsten?

Merken