Wie man ein Interview im Blog, Podcast oder Vlog führt – #10minBlog

Ein Interview zu führen ist viel mehr als nur ein paar Fragen zu stellen und die Antworten aufzuschreiben. Ein gutes Interview braucht die richtigen Fragen und eine sorgfältige Vorbereitung auf den Interviewpartner und das Gespräch. In diesem #10minBlog Artikel: Wie Sie sich vorbereiten und ein Interview zaubern, das Ihre Leser, Hörer oder Zuschauer begeistert.

In einem Magic Bloghouse wurde ich von einer Bloggerin gefragt, wie man ein Interview durchführt. Sie wollte in ihrem Blog dem Interview-Gast gerecht werden und sich gut darauf vorbereiten. Schließlich ist diese Blogartikel-Form diejenige mit dem größten Networking-Faktor: Sie schenken Ihrem Gast Ihre Plattform, und Ihr Gast wird diesen Blogartikel wahrscheinlich in seiner Community teilen. Bei so viel Reichweite kommt es darauf an, dass das Gespräch nicht nur interessant und relevant für Ihr Blogpublikum ist, sondern auch wertschätzend für den Gast abläuft.

Diese Antworten habe ich auf die Frage der Bloggerin während der Schreibwerkstatt im #10minBlog-Format gefunden:

17 Tipps, wie Du für Dein Interview die richtigen Fragen findest

  1. Hast Du ein festgefügtes Interviewformat mit immer denselben Fragen für alle Gäste oder überlegst Du Dir für jeden Gast neue Fragen und Ideen?
  2. Denke an Deine Leser, Hörer, Zuschauer: Was interessiert sie? Welche Fragen würden sie dem Interviewgast stellen? Denke an einen roten Faden, der sich durch das Gespräch ziehen soll, und an die Zeit, denn die Aufmerksamkeit der Leser ist kurz. Also wähle Deine Fragen klug aus.
  3. Networking: Wie kannst Du die Person bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen? Wie kann Dir die Person bei der Erreichung Deiner Ziele helfen? Habt Ihr eine gemeinsame Sache, ein Projekt, das Ihr vorstellen wollt?
  4. Einleitung: Nimm Deine Leser an die Hand und erzähle ihnen, warum Du ausgerechnet diesen Menschen für ein Interview ausgewählt hast. Was magst Du an der Person? Was schätzt Du an ihr?
  5. Eure Beziehung: Was verbindet Euch? Denkweise, Erlebnisse etc. Was trennt Euch? Wie habt Ihr Euch kennengelernt? Wie kam es zu diesem Interview?
  6. Was wolltest Du diesen Menschen schon immer fragen?
  7. Gibt es eine Frage, die Dich persönlich aktuell oder generell umtreibt?
  8. Welche ist die eine Frage, die Du Menschen schon seit langer Zeit immer wieder stellst?
  9. Hat der Interview-Gast ein Motto, das für viele eine Motivation sein kann?
  10. Hat sie/er etwas Schräges, Kurioses, Witziges, Ungewöhnliches oder Einzigartiges erlebt, über das sie/er berichten kann? Welche außergewöhnlichen Erfahrungen hat sie oder er gemacht?
  11. Welche Aspekte der Biografie des Interviewgastes sind für die meisten Deiner Leser, Kunden, Zuhörer, Zuseher interessant und relevant?
  12. Welche Tipps hat die Person für Deine Community?
  13. Welche Fragen würden Frank Elstner oder Thomas Gottschalk auf der Couch von „Wetten, dass…“ an die Person stellen, die Du interviewen möchtest? Welche Fragen würde Oprah Winfrey, Thorsten Otto von Bayern 1 oder eines Deiner Vorbilder stellen? Welche Frage kannst nur Du stellen?
  14. Welche Frage wünscht sich Dein Interviewpartner?
  15. Welche Fragen kannst Du rund um die Aspekte „Sein – Tun – Haben“ oder „Gestern – Heute – Morgen“ stellen?
  16. Dir fallen gerade keine Fragen ein? Schau doch mal den berühmten Fragenkatalog vom FAZ-Magazin an oder von anderen Interview-Formaten, die Dir gut gefallen.
  17. Action: Willst Du mit Deinem Gast etwas spielen oder ihn in eine überraschende Situation bringen? Wollt Ihr während des Interviews gemeinsam etwas machen, eine Aufgabe lösen?
Photo Credit: Canva

Wie Du das Interview vorbereitest

  1. Wenn Du Deine Fragen fertig hast, kannst Du sie Deinem Gast vor dem Gespräch zusenden, damit sie/er sich schonmal vorbereiten kann. Wenn Ihr die Überraschung und Spontaneität liebt, dann lasse es.
  2. Klärt die Terminsituation: Wenn Ihr Euch persönlich trefft, wann passt es? Wo und zu welchem Zeitpunkt fühlt Ihr Euch beide wohl? Wichtig: Kein Zeitdruck! Wenn Du das Interview schriftlich führst, d.h. Du schickst die Fragen und Dein Interviewpartner sendet Dir die Antworten schriftlich zurück, lasse die Person wissen, bis wann Du die Antworten benötigst und wann Du das Interview veröffentlichen willst.
  3. Bereite die Situation gut vor: Trefft Ihr Euch persönlich? Wenn ja, was ist ein guter Ort? Wo habt Ihr Ruhe, das richtige Licht? Gibt es Getränke, einen Snack? Gibt es, was Dein Gast sehr schätzt oder Situationen, in denen sie oder er sich wohlfühlt? Macht Ihr das Interview online, z.B. über Skype oder Zoom? Sorge für gute Soundqualität, eine stabile Internetverbindung, angeschlossene Mikrofone und hänge das „Bitte nicht stören!“-Schild an Deine Bürotür.
  4. Bereite die Technik vor: Sind alle Geräte geladen? Gibt es Ersatz-Akkus, Stromkabel? Wenn Ihr das Interview persönlich führt, kannst Du es mit einem Diktiergerät oder Smartphone aufzeichnen und anschließend transkribieren, dafür gibt es aber auch Services. Oder Du filmst Euer Gespräch oder schreibst einfach nur mit (Block und Stift nicht vergessen). Mache immer vorher einen Test, ob auch wirklich alles funktioniert! Ich weiß, wovon ich spreche: Ich hatte ein tolles Interview über Skype mit einem Kunden geführt und erst danach festgestellt, dass das Mikrofon bei Camtasia nicht aktiviert war. Also noch einmal von vorne! Peinlich!
  5. Denke an Fotos vom Gespräch. Für die Leser ist es interessant, Euch im Gespräch zu sehen, z.B. in einer begleitenden Insta-Story.

 

Verpassen Sie nicht meine monatlichen Tipps für Ihre Sichtbarkeit!
Was Du nach dem Interview tun kannst
  1. Nachbearbeitung: Redigiere die Antworten, manchmal verlabert man sich und man kann die Aussagen straffen. Vermeide Wiederholungen. In der Kürze liegt die Würze. Verfasse eine Einleitung, die zum Weiterlesen, Weiterhören, Zuschauen verführt. Gliedere die Inhalte, strukturiere sie – ohne sie zu verfälschen. Konzentriere Dich auf den Nutzwert für die Leser.
  2. Markante, knackige Zitate kannst Du optisch hervorheben und für Twitter und die Bekanntmachung des Interviews verwenden.
  3. Setze Hintergrundinfos rund um Deinen Interview-Gast ans Ende des Artikels mit weiterführenden Links. Lasse Dir ein Portrait von Deinem Gast zusenden.
  4. Gibt es Leseempfehlungen oder Buchtipps, die Du im Anschluss an das Interview verlinken kannst?
  5. Freigabe: Wenn es nicht gerade ein journalistisches Interview ist, empfiehlt es sich, das fertige Interview vor der Veröffentlichung Deinem Interviewpartner zuzusenden. Schließlich sollt Ihr Euch beide mit dem Ergebnis wohlfühlen! Ja, es gibt Menschen, die dann unbedingt vieles ändern oder umschreiben wollen, etwas weglassen oder einfügen möchten. Schau einfach, wo Deine Grenzen sind und mit welchen Änderungen Du mitgehen kannst.
  6. Nach der Veröffentlichung: Teile das Interview auf Deinen Plattformen, markiere Deinen Interviewpartner. Beantworte Kommentare, weise ihn auf Kommentare hin, bei denen sie oder er einen Beitrag leisten kann. Wenn Du möchtest, kannst Du Deinen Gast über die Zugriffszahlen informieren.
  7. Bedanke Dich noch einmal für die Zeit und den Aufwand bei Deinem Gast!

Sie haben auch eine Frage zu Blogartikel-Formaten? Dann kommen Sie ins Magic Bloghouse im Münchner Westen und schreiben Sie gemeinsam mit uns zwei Blogartikel in einem Tag. Termine und Anmeldeinfos finden Sie hier: Schreibwerkstatt für Blogger*innen Magic Bloghouse

Sie möchten Ihren Blog verbessern und wissen nicht, wo Sie ansetzen sollen? In meinem Blogmentoring und Blogmentoring arbeiten wir an den Stellschrauben für Ihre unverwechselbare Visitenkarte im Netz, entweder persönlich im Raum München oder über Skype/Zoom. Die Infos finden Sie hier: Blogmentoring und Blogworkshop

Sie möchten meine Vorträge und Workshops rund um Bloggen und Selbst-PR besuchen? Hier finden Sie die aktuellen Termine: Vorträge, Workshops von Daniela Heggmaier