Mein Blog und ich: ‚Mein Leben – mein Geld‘ von Annegret Kitzmann Schubert

Annegret Kitzmann-Schubert

Individuelle und empathische Beratung in Gelddingen steht bei der Arbeit von Annegret Kitzmann-Schubert im Vordergrund. Nur wenn sie die Denkweise, Lebensplanung und die Wünsche ihrer Kunden kennt, kann sie die passenden Geldlösungen empfehlen. Die Juristin ist als langjährige Finanzexpertin, Referentin und Workshopleiterin zu den Themen Finanzen, Steuern und Immobilien tätig. Seit 2012 ist sie Bloggerin und rückt in www.meinlebenmeingeld.wordpress.com einen besonderen Workshop ins Rampenlicht. Ein Schritt, der ihr nicht nur viel Anerkennung bei ihren Kundinnen und Kunden, sondern auch eine treue Blog-Leserschaft eingebracht hat.

Annegret, warum bist Du unter die Bloggerinnen gegangen?
Annegret Kitzmann Schubert: „Am Anfang stand unser Workshop ‚Mein Leben, mein Geld‘, den ich zusammen mit dem Transformations-Coach Annette Moench ins Leben gerufen habe. Als ich Daniela davon erzählte, entwickelten wir für die Vermarktung des Projekts gemeinsam das Konzept für einen Blog. Darin vermitteln wir regelmäßig nützliche Tipps rund um das Thema Geld. Durch diese Denkanstöße wollen wir Frauen dazu animieren, intensiv über ihr Geld und ihre Lebensplanung nachzudenken, denn das tun sie leider – im Gegensatz zu Männern – nicht oft genug. Persönlich kann das dann in unserem Workshop oder in Einzelcoachings geschehen.“

Wie seid Ihr an die Themen gekommen?
Annegret Kitzmann Schubert: „Bei Google haben wir einen Newsalert eingerichtet, der uns täglich über die aktuelle Presseberichterstattung rund um Frauen und Geld informiert. Dazu kamen natürlich Themen, die sich aus den Jahreszeiten oder der aktuellen Gesetzgebung heraus entwickelt haben. Darüber hinaus haben wir Buchtipps gegeben und eine Kreativaktion durchgeführt, in der wir die Leserinnen aufgerufen haben, uns ihre schönsten Geldgeschichten zu senden. Prämiert wurde die Geschichte mit einem hochwertigen Donna Rosa Geldbeutel, den uns unsere Netzwerkkollegin Gisela Rehm zur Verfügung gestellt hat. Das war übrigens ein Beitrag mit sehr vielen Aufrufen! Da das Thema Geld auch mit menschlichen Werten zu tun hat, haben wir über unsere eigene Sachspendenaktion berichtet, die wir für Menschen in Sri Lanka ins Leben gerufen haben. Zuletzt haben wir eine Interview-Serie gestartet.“

Wen habt Ihr interviewt, worüber und warum?
Annegret Kitzmann Schubert: „Für den Workshop 2014 wollten wir im Vorfeld den Teilnehmerinnen zeigen, was in den Köpfen anderer Frauen zum Thema Geld steckt: Geht es denen so wie mir? Was kann ich daraus lernen? Will ich mehr über meine Einstellung zum Thema Geld wissen? In den letzten Monaten haben wir knapp 20 Interviews geführt mit den unterschiedlichsten Frauen: Eine Nonne war dabei, Marketingfrauen, eine Rentnerin, Finanzexpertinnen, eine Innovationsexpertin, Unternehmensberaterinnen, HR-Spezialistinnen, Coaches – wir konnten eine breite Vielfalt an Inspirationen und Eindrücken zusammenstellen. Und wir sind den Interview-Partnerinnen sehr dankbar, denn in vielen Fällen herrscht immer noch die Meinung ‚Über Geld spricht man nicht!‘. Umso überraschender für uns die Offenheit, mit der die Frauen unsere fünf Fragen beantwortet haben! Ebenfalls überraschend das Feedback: Tolle Aktion, sehr lebendig, frisch, weiter so! Die Interviewserie hat die Sichtbarkeit des Workshops stark erhöht. Von Mitte Januar bis Ende April 2014 konnten wir 1700 Aufrufe verzeichnen, täglich kommen zwischen 15 und 20 neue Aufrufe dazu.“

Wie hast Du den Blog umgesetzt?
Annegret Kitzmann Schubert: „Die Themen habe ich gemeinsam mit Daniela entwickelt, die Fotos hat in den meisten Fällen Daniela gemacht, die Artikel haben wir gemeinsam geschrieben. Daniela hat das Bloglayout gestaltet auf Basis eines vorgefertigten WordPress-Themes, das wir an das Design unserer Workshop-Reihe angepasst haben. Jeder Beitrag schlug mit insgesamt ca. drei bis fünf Stunden Zeitaufwand für Themenentwicklung, Illustration, Text, Abstimmung und Promotion zu Buche. Ebenso die Interviews, die sich je nach Abstimmungsprozess und Autorenschaft als mal mehr, mal weniger aufwändig erwiesen.“

Wie hast Du Deine Leserinnen gefunden?
Annegret Kitzmann Schubert: „Zunächst haben wir den Link zum Blog in meinen Email-Absender und auf den Workshop-Broschüren eingebunden. Den Launch des Blogs habe ich über eine Email-Aktion an meine Kunden und mein Netzwerk bekannt gegeben. Und dann habe ich viele Gelegenheiten in persönlichen Gesprächen genutzt, um auf den Blog und seine Inhalte aufmerksam zu machen. Zum Beispiel auf Vorträgen, auf Netzwerktreffen, in Kundengesprächen. Auf jeden einzelnen Blogpost weisen wir in XING, Facebook und LinkedIn hin. Zudem habe ich eine Postkarte drucken lassen mit dem Link zum Blog.“

Hat Bloggen Dein Leben verändert?
Annegret Kitzmann Schubert: „Oh ja, es macht viel Spaß, auf Journalistenfüßen zu wandeln und vor allem so viel positives Feedback von den Kundinnen und Kunden zu bekommen. Ich habe keine Webseite und freue mich, dass mir mit dem Blog ein dynamisches, unaufdringliches und serviceorientiertes Informationswerkzeug für meine Arbeit zur Verfügung steht. In vielen Fällen boten die Blogposts einen Anlass, meine Kundinnen direkt zu kontaktieren und auf aktuelle Entwicklungen anzusprechen. Für die Kundenbindung und die Kommunikation meiner Kompetenzbereiche erwies sich das Konzept als ideal. Und Teilnehmerinnen für unsere Workshops haben wir natürlich auch gefunden, denn die im Blog angesprochenen Themen haben ihnen die Entscheidung für eine Teilnahme erleichtert!“

Annegret, welche drei Tipps würdest Du Blog-Neulingen geben?
Annegret Kitzmann Schubert: „Bloggen macht Spaß. Der erste Tipp lautet also, es wirklich zu tun und dranzubleiben. Der zweite Tipp bezieht sich auf Hilfe, die man sich für ein neues Medium durchaus holen sollte: Finden Sie einen Blog-Coach, der Sie bei Texten, Fotos und Design am Anfang an die Hand nimmt. Tipp Nummer drei: Sprechen Sie über Ihren Blog! Nutzen Sie jede Gelegenheit, um auf die nützlichen Informationen in Ihrem Blog aufmerksam zu machen, haben Sie immer eine Visitenkarte mit dem Link zu Ihrem Blog parat!“

Liebe Annegret, vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren:
Aller Bloganfang ist leicht: Interview mit Sabine Herm
Bloggen oder nicht Bloggen? Acht Gründe für ein eigenes Online-Medium

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: